Mit Beendigung der aktiven Fußballer-Laufbahn kamen einige Sportkameraden am Biertisch auf die Idee: Wir gründen eine Tennissparte zum Zwecke der weiteren sportlichen Betätigung und Geselligkeit.

Als besonders hartnäckiger Verfechter dieser Idee zeichnete sich H.-J. Theuerkauf aus. Auf sein Bestreben hin versammelten sich am 02.01.1981 im Gasthaus Kreikenbaum so viele Tennisbegeisterte, dass der Versammlungsraum überfüllt war. Bekräftigt durch diese große Resonanz fand bereits am 30.01.1981 die Gründungsversammlung statt. Gewählt wurde folgerichtig H.-J. Theuerkauf als 1. Vorsitzender und 60 Anwesen­de   erklärten ihren Eintritt in die neue Tennissparte.

Gespielt wurde fortan auf einem angemieteten Hartplatz im Tenniscenter, Groß Hehlen. Das dies keine Dauerlösung war, besonders auch wegen der sportlichen Entwicklung, war allen Mitgliedern klar. Eine gemischte Mannschaft nahm bereits am Punktspielbetrieb teil. Es sollte jedoch noch bis zum 12.07.1985 dauern, nachdem alle geldlichen Zusagen eingeholt waren und der richtige Standort für die Tennisanlage feststand, bis die Grundsteinlegung für die ersten beiden Piätze stattfand.

Am 01.05.1986 erfolgte die offizielle Einweihung der fertiggestellten Plätze durch den dama­ligen Oberbürgermeister Dr. Hörstmann. Die Mitgliederzahl hatte sich mittlerweile verdop­pelt und seit 1983 bekleidete Rolf Bagowsky das Amt des ersten Vorsitzenden. Als Umkleide- und Aufenthaltsraum diente ein von Jupp Reiss in mühevoller Eigenhilfe herge­richteter Bauwagen der Firma ITAG, an den sich die älteren Gründungsmitglieder, mit einigen Anekdoten verbunden, gern zurückerinnern.

Bedingt durch die steigenden Mitgliederzahlen sowie die Zunahme von Mannschaften im Ju­gend- und Erwachsenenbereich, die am Punktspieltbetrieb teilnahmen, und Vereinsgesellig­keiten, waren ein Tennisheim und weitere Tennisplätze unabdingbar. Nachdem die für das Tennisheim beantragten Förderungsmittel bereitstanden, wurde im Mai 1988 mit dem Bau begonnen. Mit großem Einsatz der Mitglieder, ca. 7.000 Arbeitsstunden wurden geleistet und auch erheblicher finanzieller Beteiligung der Sparte, konnte nach etwas über einjähriger Bauzeit das Tennisheim im Juli 1989 eingeweiht werden. Da man sich nun einmal im „Baurausch“ befand, wurden 1990 noch einmal zwei Tennisplätze gebaut. Diese wurden ausschließlich in Eigenhilfe und mit eigenen Mitteln errichtet. Die nun fertiggestellte Tennisanlage, verbunden mit den sportlichen Aktivitäten und Gesel­ligkeiten innerhalb der Sparte sowie der allgemeine Tennisboom in Deutschland, bescherten der Sparte einen erheblichen Zuwachs an neuen Mitgliedern, so dass 1992 220 Mitglieder zu verzeichnen waren, davon immerhin 50 Jugendliche.

Mittlerweile ist die Mitgliederzahl dem Trend entsprechend leider rückläufig. Es können da­her neue Mitglieder » ohne Aufnahmegebühr und zu bezahlbaren Beiträgen – aufgenommen werden. Für Anfänger sind entsprechende Trainer vorhanden, die das Tennisspielen vermit­teln. Jeder Tennisbegeisterte kann sich seinen Fähigkeiten entsprechend betätigen. Zur Zeit nehmen 9 Mannschaften im Erwachsenenbereich sowie 2 Jugendmannschaften am Punktspielbetrieb teil.

Aber auch für Hobbyspieler bieten sich genügend sportliche Betätigungen an. Besonders groß geschrieben wird auch die Geselligkeit innerhalb der Sparte. Es lohnt sich daher; werden Sie Mitglied im SCW – Tennissparte -.